Die Gremien

Die Gemeindeversammlung

Gemeindeversammlung

Der reformierte Glaube legt wert darauf, dass die ganze Gemeinde gleichberechtigt alle wichtigen Dinge bespricht und entscheidet. Daher findet mindestens zwei mal im Jahr eine Gemeindeversammlung statt, in der über anstehende Entscheidungen wie Personalfragen oder Finanzen beraten und abgestimmt wird. Auch das Presbyterium wird hier gewählt.

Das Presbyterium

Presbyterium

Schon in der Zeit, als das Neue Testament entstand (1.-2. Jhdt.), wurden die ersten christlichen Gemeinden von Presbytern (griechisch: „Älteste“) geleitet – also erfahrenen Menschen. Dazu kamen die Diakone, die sich um Hilfsbedürftige in und außerhalb der Gemeinde kümmerten. Bei uns brauchen Älteste und Diakone nicht wie damals alt und männlich zu sein. Das Presbyterium der NRG, das aus vier Ältesten, vier Diakonen, dem Kirchmeister und dem Pastor besteht, ist das Leitungsgremium der Gemeinde, in dem alles, was geistlich und materiell wichtig ist, besprochen wird. Der Kirchmeister ist dabei für alle materiellen Angelegenheiten verantwortlich.

Im Presbyterium sind 2017 vertreten:

  1. Gerd Hoppe (Ältester)
  2. Christa Büchsenschütz (Älteste)
  3. Sigrid Scherer (Älteste)
  4. Ernst Dieter Sopp (Ältester)
  5. Uta Reiswig-Heße (Diakonin)
  6. Rita Messerschmidt (Diakonin)
  7. Eckhard Simon (Diakon)
  8. Wolfgang Schröder (Diakon)
  9. Gudrun Stengel (Älteste, Kirchmeisterin)
  10. Jan-Henry Wanink (Pastor, Vorsitzender)

Ausschüsse

Ausschüsse

Der Archivausschuss befasst sich mit der Gemeindetradition seit 1847. Leider ist beim Bombenangriff 1943 auf Wuppertal auch das Archiv der NRG zerstört worden. Daher gleicht die Arbeit des Archivausschusses oftmals Detektivarbeit.

Der Verwaltungs- und Planungsausschuss (VPA) unterstützt den Kirchmeister und das Presbyterium in den finanziellen und verwaltungstechnischen Angelegenheiten der Gemeinde.

Der Diakonieausschuss kümmert sich Menschen und Organisationen in und außerhalb der Gemeinde, die Hilfe brauchen oder auf Spenden angewiesen sind. Meist geht es dann um finanzielle Unterstützung, manchmal aber auch um materielle oder menschliche Hilfe. Der Diakonieausschuss verantwortet sich gegenüber dem Presbyterium und der Gemeindeversammtlung.